Herztöne und -geräusche

Dieses Lernmodul soll es Ihnen ermöglichen, normale und pathologische Herztöne und Herzgeräusche erkennen und unterscheiden zu können. Im Vordergrund steht das akustische Phänomen. Deshalb liegt das Schwergewicht auf dem Ton. Theoretisches Wissen holen Sie sich am Besten aus Büchern und Vorlesungen.

Diese Arbeit wurde ursprünglich als Lernprogramm auf CD-ROM entwickelt und erst nachträglich für das WWW aufbereitet. Die Töne wurden mit einem analogen Tongenerator erstellt.

Kalibrierung der Lautstärke - Unbedingt beachten!

Sie können die Herztöne und -geräusche nur mit einem Kopfhörer richtig hören. Zudem müssen Sie die Lautstärke des Computers kalibrieren. Benutzen Sie hierzu ein Stethoskop und auskultieren Sie ihre eigenen Herztöne (vorausgesetzt diese sind normal und Sie haben sich vorher nicht körperlich angestrengt). Vergleichen Sie die Lautstärke ihrer eigenen Herztöne mit den hier angebotenen Herztönen. Regulieren Sie die Lautstärke ihres Computers, bis die Herztöne aus beiden Quellen gleich laut klingen.

Sie werden sehen, dass mit dieser Einstellung einige Herztöne und -geräusche nur schwer hörbar sind. Dies entspricht der Realität. Achten Sie darauf, dass keine Nebengeräusche wie z.B. der Ventilator ihres Computers oder Strassenlärm bei geöffnetem Fenster ihre Wahrnehmung stören.

Beteiligte Personen:

  • Th. Oehler und N. Lüthi:
    Autoren
  • Prof. Dr. med. Ch. Salzmann:
    Inhaltliche Betreuung und Bedienung des analogen Tongenerators
  • U. Woermann:
    Didaktische Betreuung
  • B. Boog:
    Grafik
  • M. Harnik:
    Überarbeitung der Grafiken für das Web

Links sehen Sie die Kapitel des Lernprogramms aufgelistet. Klicken Sie auf die Bezeichnung desjenigen Kapitels, mit dem Sie lernen möchten.